zu den Bücherlisten
Bücher
zur Fotogalerie
Fotogalerie
ab ins Forum
        zum Forum
hier ist unsere Sammelkiste
alte Auslagerungs-
seite






Lade, Bundeslade


Die Bundeslade


Nachstehend einiges Interessante zur Bundeslade. Auch dies ist ein Mysterium, was bis zum heutigen Tage nicht gelöst wurde.

Teil 2


Teil 3


Teil 4


Teil 1

(hebr. 'aron) Der Schrein, in dem das Gesetz verwahrt wurde, das Mose von Jahwe selbst empfangen hatte, war der wichtigste Kultgegenstand des vorexilischen Israel.

4. Mose 10,33 berichtet, wie die Lade dem reisenden Volk vorangetragen wurde und Jahwe als Wolke über ihnen schwebt. Das Wanderheiligtum weist nicht nur den Weg, es wappnete auch gegen Feinde. Als einige ohne die Lade aufbrechen, werden sie geschlagen (4. Mose 14,44).

Die Lade wirkte Wunder. Als sie in den Jordan getragen wurde, staute sich das Wasser und ganz Israel gelangte trockenen Fusses ans andere Ufer (Mazzotfest von Gilgal, Josua 3). Im weiteren Verlauf wurde sie bei der Belagerung Jerichos eingesetzt. Sieben Tage bliesen sieben Priester das Halljahrshorn, am siebten Tag wurde die Lade siebenmal um die Stadt getragen, bis davon die Mauern Jerichos einstürzen. Wieso kann das Ding Mauern einstürzen lassen ?

Die Lade war ein (nach heutigen Maßen) 133 x 80 x 80 cm (bzw. 125 x 75 x 75 cm) messender Kasten aus vergoldetem Akazienholz. Zum Tragen waren vier Ringe daran befestigt, durch die Tragestangen gesteckt werden konnten. In dem Kasten war das Zeugnis der Gesetzestafeln gelegt, die Mose am Horeb hineingelegt hatte. Auf ihn gestellt war der goldene Gnadenstuhl, an dessen zwei Enden je ein Cherubim aus massivem Gold gesetzt waren. Die Cherubim waren einander zugewandt. Zwischen ihren nach vorn gestreckten Flügeln erschien Jahwe selbst, der von hier aus zu Mose sprach. *grummel* Moderne Form der Kommunikation ohne Kabel?

Die mit Wolldecken (warum mußte die bedeckt werden ?)bedeckte Bundeslade trug das Nomadenvolk bei seiner Wanderung umher, nur ausgewählte Priester durften sie tragen. Denn die Lade ist ein heiliger Gegenstand und absolutes Tabu, wer die Bundeslade berührte mußte sterben.Wodurch sterben, durch Menschenhand oder durch das Berühren als solches? Darum hatten sich die Priester rituell zu reinigen, ehe sie sich ihr näherten (2. Mose 30,18ff.).

Nach der Niederlage gegen die Philister verlor Israel die Lade an jene. Die richtete bei denen Unheil an, etwa brachen ihnen Beulen (doch plutonium?)aus, und die Philister sandten die Lade zurück. Zwei Kühe zogen den Wagen nach Beth-Semes, wo die Lade freudig willkommen geheißen wurde. Allerdings starben 50070 Menschen, weil sie die Lade gesehen hatten (1. Samuel 6,19). Komische Zahl an Toten und wieso sterben die nur vom sehen ? Was strahte das komische Teil aus?

Die Lade wurde z. Zt. Davids (um 1000 v.) auf dem Weg nach Jerusalem auf einem Ochsenkarren transportiert. Als die Tiere ausbrachen und die Ladung umzustürzten drohte, streckte Usa seine Hand aus, um den Fall zu verhindern und fällt tot zu Boden (2. Samuel 6,6).

David plante zur Verwahrung der Lade in Jerusalem den Bau eines Tempels, den sein Sohn Salomo 950 v. errichten ließ. Ins Innere des prächtigen Heiligtums, ins Allerheiligste, wurde die Lade gestellt, da der Herr im "Dunkel wohnen" will (1. Könige 8). Der "Herr" scheint ein lichtscheues Geschöpf zu sein !!!

586 v., zur Zeit des Propheten Jeremia, fiel Jerusalem nach achtzehnmonatiger Belagerung durch babylonische Truppen. Der Tempel wurde zerstört und die Lade ist seither verschollen.

Die Bundeslade ist Gegenstand lebhafter Spekulation. Nicht allein ihr Verbleib, auch ihre Beschaffenheit und Funktion gibt Rätsel auf.

Nach ERICH. v. DÄNIKEN wirkte ihr Aufbau wie ein Kondensator, zwischen den beiden Goldplatten habe sich eine Ladung von mehreren hundert Volt aufgebaut. Darum durfte sich ihr niemand ohne Gefahr für Leib und Leben nähern, erwähnter Usa sei durch einen heftigen Stromschlag verstorben. V. DÄNIKEN hält sogar für möglich, daß die Lade eine Art Funkgerät war, durch den Mose und Jahwe kommunizieren konnten ( Erinnerungen an die Zukunft (1970), S. 69f.).

Laut christlicher Legende wurden aus den im Tempel von Jerusalem gelagerten Brettern der Bundeslade die beiden Balken des Kreuzes Christi gezimmert. Wie einst das Gesetz Gottes von diesem Holz getragen wurde, so sollte nun der Verheißene selbst auf ihm lasten ("Die Schatzhöhle" (m'arrat gazzê), aus der Schule Ephraims des Syrers, zit. n. Carl Bezold, Leipzig 1883).


zurück nach oben



Teil 2

Über den Verbleib der heiligen Bundeslade von Zion

Das wohl größte Geheimnis dreier Weltreligionen ist der Verbleib der heiligen Bundeslade von Zion.

Offiziell steht in den Geschichtsbüchern geschrieben, sie sei beim Angriff der Babylonier unter Nebukadnezar II. auf Jerusalem um 587 v. Chr. zerstört worden. Historische Beweise gibt es aber keine. Selbst die Bibel schweigt sich dazu aus. Darum seien hier die spannendsten Verstecke der Bundeslade aufgezählt.


zurück nach oben



Im Berg Nebo in Jordanien

Im Tempelberg von Jerusalem

Unter dem Ort der Kreuzigung Jesu Christi

Im Nildelta von Unterägypten

In einer Höhle bei Qumran am Toten Meer

Beim Lemba-Stamm in Zimbabwe

In der St. Maria Zion Kapelle von Axum in Äthiopien


zurück nach oben



1. Versteck: Im Berg Nebo in Jordanien

Das zweite Buch der Makkabäer berichtet im zweiten Kapitel wie der Prophet Jeremia die Stiftshütte und die Bundeslade in einer Höhle am Berg Nebo versteckte. Jeremia sprach noch: "Diese Stätte soll kein Mensch kennen, bis Gott sein Volk wieder zusammenbringen und ihm gnädig sein wird."

Den ersten Versuch, das Versteck zu öffnen unternahm der Amerikaner Antonia Frederick Futterer in den zwanziger Jahren. Er fand einen Geheimgang mit einer Blockierung an seinem Ende, die die Inschrift trug: HIERIN LIEGT DIE GOLDENE BUNDESLADE.

Wie zu erwarten fand sich erst nicht mehr die Inschrift und dann die Lade. Irgendwie löste sich die Story in Luft aus. Erst wieder 1981 machte sich Tom Crotser auf die Spuren Futterers. Crotser war bereits für die "Entdeckung" der Arche Noah, des Turms zu Babel und die Stadt Adams einschlägig bekannt. In der Nacht vom 30. auf den 31. Oktober 1981 konnte Crotsers Team ein kleines Hindernis wegräumen. Ihnen verschlug der Atem: Ein Gang von etwa zweihundert Metern breitete sich vor ihnen aus. Sie rissen noch ein paar Mauern ein, bis sie dann auf eine Krypta freilegten. In ihr war ein Kasten, auf den die Beschreibung der Lade paßte. Anstatt die Bundeslade zu erforschen, machten sie nur ein paar Aufnahmen und zogen von dannen. Die Bilder bekam seither kaum einer zu Gesicht. Einer der Glücklichen ist der Archäologe Siegfried H. Horn, der uns mitteilt: "Außer auf zweien war absolut nichts auf ihnen zu sehen. Von den beiden brauchbaren ist eines verschwommen, aber es zeigt einen Raum mit einem gelben Kasten in der Mitte. Das andere ist recht gut und bietet eine deutliche Ansicht vom vorderen Teil des Kastens. ... Ich weiß nicht, um was es sich bei dem Gegenstand handelt, aber die Bilder haben mich davon überzeugt, daß es hier in keinem Fall um ein altes Stück geht, sondern um ein modernes Produkt mit maschinell gefertigtem Dekor auf einer Metalloberfläche."

Ob nun tatsächlich die heilige Lade immer noch im Berg Nebo verwahrt ist könnten gründliche Untersuchungen klären. Weitere Abenteuergeschichten vertiefen nur noch das Rätsel.


zurück nach oben



2. Versteck: Im Tempelberg von Jerusalem

Diese Spur zählt zu den heißesten religiösen und archäologischen überhaupt. Orthodoxe Juden sind felsenfest davon überzeugt die Lade unter dem Felsendom (El-Aksa-Moschee) des Tempelberges zu finden. Dort wo damals das Nationalheiligtum der Juden stand, der Tempel, muß auch die heilige Lade Gottes vor den Überfällen der Feinde sicher versteckt worden sein. Die Zerstörung des Tempels soll König Salomo vorausgesehen haben. Darum habe er tiefe unterirdische Gänge in den Felsen getrieben, um der Lade ein sicheres Versteck zu bieten. Dem Talmud nach soll auch König Josia die bevorstehende Zerstörung wahrgesagt haben. "Josia verbarg die Bundeslade und alles, was dazu gehörte, um sie vor der Entweihung durch die Feinde zu bewahren." Eine andere Legende berichtet, man hätte die Reliquie rechtzeitig unter dem Pflaster eines bestimmten Gebäudes im Tempelbezirk vergraben.

Nach dem Exil war der Ort aber in Vergessenheit geraten, so daß er für alle Zeiten ein Geheimnis blieb. Auch die syrische Baruchapokalypse erzählt im 6. Kapitel von der rechtzeitigen Sicherung der Lade im Erdreich und der Babylonische Talmud spricht von einem Versteck im Bereich des Tempels: "... die Bundeslade sei in der Kammer des Holzstalles verwahrt ... Einst bemerkte ein Priester, der da beschäftigt war, daß das Pflaster an dieser Stelle anders aussah und erzählte es einem Kollegen; bevor er aber mit seinem Bericht zuende war, gab er seinen Geist auf."

Bereits die Kreuzfahrer mutmaßten über ein gutes Versteck im Tempelberg, so berichtet Albert von Aachen in seiner Chronik: "Mitten in diese neuerrichteten Kirche [Felsendom] aber steht ein Felsblock ... auf der einen Seite des Felsens führen Stufen in eine Höhle hinab, auf der anderen aber befindet sich nach dem wahrheitsgetreuen Bericht derer, die es mit eigenen Augen gesehen haben, ein kleines Türchen, das aber immer versiegelt ist. Dort sollen nach Meinung mancher Leute einige von den allerheiligsten Dingen bis auf den heutigen Tag aufbewahrt werden."

Archäologen sind seit langem dahinter her, den Tempelberg systematisch zu erforschen. Sein Inneres soll mit künstlichen Gängen, unterirdischen Räumen und uraltem Gemäuer durchsetzt sein.

Die Oberhäupter des Judaismus und der Moslems wehren sich jedoch dagegen, diese heilige Stätte zu entweihen. So meinen die Juden, es gezieme sich nicht, den Ort der Bundeslade durch Ungläubige entweihen zu lassen. Schließlich ist der Aufenthaltsort der Lade gewissermaßen das Allerheiligste der Juden. Dennoch konnten einige kleine Ausgrabungen am Tempelberg vorgenommen werden. Die Lade fand man bekanntlich nicht! Dennoch behaupten einige hohe angesehene orthodoxe Rabbis Dr. Jimmy DeYoung gegenüber, die Lade im Tempelberg gefunden zu haben. Angeblich entdeckten sie das Heiligtum, als sie einen Spiegel anbrachten und dabei auf ein Höhlensystem stießen, das seit langem als vergessen und verlassen galt. Einen Beweis dafür konnten sie nicht erbringen. Sie wollen die Lade auch nicht versetzen, bevor nicht der dritte Tempel in Jerusalem gebaut sei. Denn wo solle die heilige Bundeslade angemessen aufbewahrt werden? So verbleibe sie lieber dort wo sie ist: Verborgen vor den Augen der Ungläubigen und Unbefugten im Tempelberg zu Jerusalem.


zurück nach oben



3. Versteck: Unter dem Ort der Kreuzigung Jesu Christi

Diese Geschichte ist wohl die unglaublichste von allen: Angeblich soll der Hobby-Archäologe Ron Wyatt inspiriert von Gott die heilige Bundeslade zu Zion 1982 unter dem Ort der Kreuzigung Jesus gefunden haben. Alles begann 1978 während einem Spaziergang durch Jerusalem. Als er mit einem Einheimischen sprach gab er ungewollt die Worte von sich: "That's Jeremiah's grotto and the ark of the covenant is in there." (Da ist das Grab Jeremias und die Bundeslade ist darin.)

Wyatt hielt das für eine übernatürliche Eingebung Gottes. Mit seinen Söhnen grub er in den nächsten Jahren vor Ort. Dabei stießen sie auf Zeichen, die sie glauben ließen auf der richtigen Spur zu sein. Am 6. Januar 1982 war es dann soweit. Sie fanden einen schmalen Eingang zu einer Höhle.

Hier soll die Lade all die Jahre lang zugebracht haben. Wyatt machte sich seinen eigenen Reim darauf. Die Bundeslade zu bergen unternahm er aber nicht. Genausowenig legte er stichhaltige Beweise vor. Bis heute hält er die Menschheit hin. Immer wieder verschiebt er das Datum der Offenlegung. Zwischenzeitlich konnte er den Archäologen Jonathan Gray aus Südaustralien überzeugen. Gray publizierte darauf sein Buch "Ark of the Covenant" (Die Bundeslade). Zu Gesicht bekam Gray die Lade aber auch nicht. Dann kam noch eine CD-Rom auf den Markt, die von den Entdeckungen Wyatt's multimedial berichtet. Denn Wyatt ist auch der Entdecker anderer archäologischer Rätsel. So will er die Arche Noah und die Orte Sodom und Gomora aufgefunden haben!


zurück nach oben



4. Versteck: Im Nildelta von Unterägypten

Ein ägyptischer Pharao soll die Lade in einem Tempel in Unterägypten verwahrt haben.


zurück nach oben



5. Versteck: In einer Höhle bei Qumran am Toten Meer

Als in den 50er Jahren bei Qumran am Toten Meer Tonkrüge mit Schriftrollen entdeckt wurden, fand sich in der Höhle Nr. 3 auch eine Kupferrolle. Nach aufwendigen Restaurierungsarbeiten, konnten sich Gelehrte der Übersetzung annehmen. Heraus kam dabei, daß die beschreibt wo so mancher Schatz noch zu bergen sei. Angeblich wurden bereits manche der versteckten Gegenstände aufgrund der Kupferrolle gefunden. Das brisante daran ist, daß die Kupferrolle beschreibt, wo sich ein Teil des Tempelschatzes des zweiten Tempels, zudem aber nicht unbedingt die Bundeslade gehörte, verborgen ist. Der ehemalige baptisten Geistliche Vendyl Jones aus Texas ging dieser Spur nach, ohne bisher die Lade bergen zu können.


zurück nach oben



6. Versteck: Beim Lemba-Stamm in Zimbabwe

Hierzu möchte ich einen Ausschnitt aus einem Artikel von meinem geschätzten Kollegen Walter-Jörg Langbein wiedergeben, der im Explorer 3/1992 unter dem Titel "Geheimnisvolle Bundeslade - Eine Spur führt nach Zimbabwe" erschien:

    "Könnte es sein, daß die Bundeslade zu Salomons Zeiten in das heutige Zimbabwe geschafft wurde? Einheimischer Überlieferung zufolge wurde die steinerne Anlage (von Great Zimbabwe) in Grauer Vorzeit von den Vorvätern des Lemba-Stammes erbaut. Die Lemba aber sehen sich noch heute als einen verlorenen Stamm Israels an.

    Hauptheiligtum der Lemba war Ngoma Lugundru. Der arabische Geograph Alidrisi berichtet im zwölften Jahrhundert: es war ein Heiligtum, das von Afrikanern auf langen Reisen durch das Land mitgeführt wurde.

    Harald van Sikard, ein Forschungsreisender aus Schweden, sah Ngoma Lugundru noch gegen Ende des letzten Jahrhunderts. Demnach war das Objekt in seinen Maßen mit der Bundeslade des alten Testaments vergleichbar. An jeder Ecke hatte es Ringe, durch die zwei Tragestangen geschoben wurden. Wie die Bundeslade durfte der heilige Kultgegenstand nicht die Erde berühren, und wie die Bundeslade wurde er bei Schlachten mitgeführt, vorangetragen, und dabei als "Verkörperung Gottes" angesehen. Van Sikard: "Der Gott der Lemba heißt Errahim, eine Verfälschung des hebräischen Elohim". Die Bundeslade soll die heiligen Tafeln mit den zehn Geboten beinhaltet haben - auch in Ngoma Lugundru sollen sich heilige Gegenstände befunden haben. Wurde die Bundeslade von Israel nach Zimbabwe gebracht?"


Und es stellt sich auch die Frage, was aus Ngoma Lugundru wurde. Ob es noch heute existiert?


zurück nach oben



7. Versteck: In der St. Maria Zion Kapelle von Axum in Äthiopien

    "Dieser Kasten war eine in Indien hergestellte Truhe, als sie geöffnet wurde, sahen wir vor uns die Tafel mit den zehn Geboten. Wir nahmen sie heraus, um sie genau zu betrachten. Der Stein war von rötlichem Marmor, von einer Art wie man ihn gewöhnlich in Ägypten findet; er war viereckig, 24 cm lang, 22 cm breit und nur 3 cm dick. Am Rande waren Blumen eingraviert; in der Mitte sah man eine zweite Quadratlinie in Gestalt einer dünnen Kette, und zwischen diesen zwei Quadraten waren die zehn Gebote aufgezeichnet, und zwar fünf auf einer, fünf auf der anderen Seite. Auf dem unteren Teil der Tafel standen drei Buchstaben, deren Bedeutung uns niemand erklären konnte. Der Stein schien nicht allzu alt zu sein; höchstens stammte er aus dem 13. oder 14. Jahrhundert."


So beschrieb der armenische Pater Timotheus (1855-1868) die Bundeslade, wie sie ihm im Allerheiligsten von Axum vorgeführt wurde.

Ich möchte den Spuren ins Hochland Äthiopiens nachgehen. Soweit sich dem äthiopischen Nationalepos "Kebra Nagast - Die Herrlichkeit der Könige" u. a. ähnlichen Erzählungen folgen läßt, wurde die Bundeslade vom gemeinsamen Sohn der Königin von Saba und König Salomo entwendet und nach Äthiopien gebracht. Er trug den Namen Menelik. "Er kam [vom Roten Meer] über die Äzyaba-Straße nach Wäqerom und von dort nach Mäsäs und Bur und weiter nach Aksum. Die Lade wurde in der Festung von Däbra Makäda aufgestellt." Vielleicht stimmt aber auch die Sage, daß die Lade 40 Jahre lang auf dem Feld vor der Stadt Aksum stand, bis Gott befahl ein Heiligtum aus Gold zu bauen. Das soll die Kirch Maria Zion sein.

Eine andere Legende berichtet, die Lade wurde zunächst auf die Insel Tana Cherkos (Tana Kirkos) im Tanasee, die Quelle des blauen Nils, gebracht. Dort soll sie ungefähr 600 Jahre lang geblieben sein, bis man die Reliquie um 300 v. Chr. von der Insel nach Aksum transportierte. Erst als das axumitische Reich aufblüht und unter König Ezana (325 bis 355 n. Chr.) vom Götterglauben zum Christentum wechselte wurde für die Bundeslade eine Kathedrale gebaut. Das war im Jahre 340 n. Chr.. Die Kirche war somit die erste südlich der Sahara. Sie trug den Namen Sion, dem Namen der Lade. Noch heute finden sich die eingewachsenen Grundmauer der Kathedrale in Axum. Als die jüdische Königin Judith an die Macht gelangte wurden alle christlichen Denkmäler zerstört. So auch die Kathedrale von Axum.

Doch wo blieb die Bundeslade oder ging sie sogar verloren? Graham Hancock, der Autor von "Die Wächter des heiligen Siegels" recherchierte dem nach: Die Lade wurde für 72 Jahre auf die Insel Debra Zion im Zwai-See gebracht. Hancock erfuhr aber auch noch andere Umstände. Demnach traf die heilige Bundeslade nach einem längeren Aufenthalt auf der ägyptischen Nilinsel Elephantine erst um 470 v. Chr. auf Tana Cherkos im Tanasee ein, wo sie ca. 800 Jahre lang blieb. Inzwischen wurde aus dem heidnischen Äthiopien ein christliches unter König Ezana. So konnte die Lade reibungslos in die Kathedrale von Axum überführt werden.

Sorgen bereiten mir die Widersprüche in den einzelnen Legenden, besonders bei den Zeitangaben. Doch eines haben sie gemeinsam. Die Bundeslade war für lange Zeit auf Tana Cherkos oder kam direkt nach Axum. Als es dann in Axum die Kathedrale gab, war auch dort die Lade bis man sie vor der zerstörerischen jüdischen Königin Judith für 72 Jahre nach Debra Zion in Sicherheit brachte. Anschließend wurde die Lade wieder zurückgeführt.

Im Jahre 1535 wurde Maria Zion durch die Invasion der Moslems unter der Führung von M. Ahmed Granj erneut total zerstört. Zwischen 1607 und 1632 wurde die Kathedrale durch Kaiser Fasilidas neu errichtet. Sie steht heute noch. Inzwischen ist sie allerdings ein Männerkloster und darf darum nur von Männern betreten werden. Im Inneren schirmen drei lange dicke Vorhänge die drei allerheiligsten Räume ab. Einst muß in einem der Räume die Lade gestanden haben. Doch was geschah in der Zeit zwischen dem moslemischen Einfall und der Wiedererrichtung der Kathedrale?

Angeblich soll auch in jener Epoche die Lade in Sicherheit gebracht worden sein. Wohin? Das weiß niemand! Man sagt sich, daß sie auf eine Insel im Tanasee transportiert wurde. Doch alle sind sich einig, daß die Bundeslade wiederkehrte. Schließlich wurde sie in den letzten Tagen der Schlacht von Adua (Adwa) erfolgreich gegen die Italiener geführt. In den 60er Jahren dieses Jahrhunderts zog die Reliquie ein letztes mal um. Von Kaiser Haili Selassie und seiner Frau, wurde in unmittelbarer Nachbarschaft zur Kathedrale Maria Zion, eine kleine Kirche mit selben Namen erbaut. Sie dient ausschließlich zur sicheren Verwahrung des Heiligtums. Die Kirche dürfen nur wenige Menschen betreten. Das Allerheiligste steht nur dem Wächter der Lade offen!

FAZIT: Die Spur nach Äthiopien ist sehr verworren und legendenhaft. Ihr wahrer Kern ist nicht auszumachen.

Es gibt aber noch eine Spur, die durch die ganze Antike führt. Demnach soll die Lade die babylonische Zerstörung des ersten Tempels von Jerusalem unbeschadet überstanden haben. Daraufhin kam die Lade als Beutegut mit ins Exil. Darüber existieren aber keine Aufzeichnungen.

Es soll dann aber der Perserkönig Kyros die Reliquie den Juden zurück gegeben haben. Die bauten ihren zweiten Tempel. So fand die Lade ihr neues Zuhause, bis dann der Tempel durch den römischen Kaiser Titus geplündert wurde. Alle heiligen Gegenstände wanderten nach Rom, mal abgesehen von denen, die wie in der Kupferrolle von Qumran beschrieben, rechtzeitig versteckt wurden (evtl. war auch die Bundeslade darunter).

Sollte die Lade dennoch nach Rom gebracht worden sein, dann tauchte sie aber in keiner Aufzeichnung, gleichgültig welcher Art auch immer auf. Jüdische Sagen wissen aber weiter zu berichten, daß die heiligen Geräte beim Sturm der Vandalen aus Rom nach Karthago gebracht wurden.

Doch keine hundert Jahre später, wurden die Karthager von Belisar besiegt, der wiederum die heiligen Gerätschaften als Beute nahm und sie in seine Hauptstadt brachte. Auf Bitten eines Rabbiners hin, wurden die Reliquien an die Juden zurückgegeben und müßten sich demnach längst wieder im Heiligen Land befinden. Doch wo?

Gemutmaßt wird auch, daß vielleicht längst der Orden der Tempelritter im Mittelalter das Versteck der Bundeslade aufgespürt hat, entweder in Jerusalem oder am Berg Nebo oder gar in Qumran? Doch wo blieb dann die Lade verschollen?


zurück nach oben



Teil 3

Die Wächter der heiligen Bundeslade



Was uns Graham Hancock in seinem Bestseller "Die Wächter des heiligen Siegels" präsentiert, ist für Eingeweihte ein alter Hut. Bereits in der einschlägigen Literatur, wird über manche Entdeckung Hancocks berichtet. Ihm ist wenigstens zu verdanken, daß er als moderner Indiana Jones den Verbleib der Bundeslade ans Licht der Öffentlichkeit brachte. Wollen wir seiner Rekonstruktion des Verbleibs der Lade nochmals folgen.

Hancock behauptet, die Bundeslade sei bereits vor dem Einfall der Babylonier aus Jerusalem, nämlich zur Regierungszeit Manasses verschwunden. Die Priesterschaft entführte die Reliquie nach Ägypten. Sie reisten mit ihr Flußaufwärts bis zur Nilinsel Elephantine beim heutigen Assuan. Dort wurde für das Heiligste ein Tempel gebaut. Später mußte die Bundeslade aber wieder in Sicherheit gebracht werden. So folgten die Priester mit der heiligen Kiste noch weiter dem Nil flußaufwärts, bis sie den Tanasee im Hochland Äthiopiens erreichten. Dort brachten sie die Lade auf die Insel Tana Cherkos, wo sie ebenfalls ein Heiligtum bauten, daß war um 470 v. Chr.. 800 Jahre lang blieb sie dort, bis sie dann unter König Ezana nach Axum in die eigens gebaute Kathedrale Maria Zion überführt wurde, d. h. das Reich von Axum war im Besitz der Lade. Das dem so sei, präsentierte Hancock eine gravierte Stele in Axum, die seiner Meinung nach die Lade zeigt. Dort in der Kathedrale blieb sie, bis im Mittelalter die jüdische Herrscherin Judith die Macht an sich riß und alle christlichen Heiligtümer zerstörte.

So mußte die Bundeslade erneut Zuflucht suchen. Sie wurde auf die Insel Debra Zion in Zwai-See gebracht. Dort blieb sie aber nicht lange. Sie kehrte nach 72 Jahren nach Axum zurück. Doch während der Invasion der Moslems, wurde die Kathedrale von Axum ein weiteres mal zerstört. Die Lade soll aber wieder in Sicherheit gebracht worden sein. Wohin kann uns Hancock nicht beantworten. Nach ihm steht nur fest, daß sie wieder sicher in eine neue Kathedrale in Axum zurückkehrte. 1896 soll sie noch in die Schlacht von Adua getragen worden sein, um so den Sieg über die Italiener herbeizuführen. In den 60er Jahren dieses Jahrhunderts zog die Lade in eine neue Kirche, einen Steinwurf entfernt von der alten. Dort soll sie bis zum heutigen Tage von einem extra abgestellten Wächter auf Leben und Tod beschützt werden.

Leider hat die Theorie von Graham Hancock einige Schwachpunkte. Als erstes ist anzuzweifeln, daß die Lade zur Zeit Manasse nach Elephantine in Ägypten entführt wurde. Zu dieser Zeit war Ägypten sehr umkämpft. Kaum ist anzunehmen ein heiliger Gegenstand sei so weit entfernt in ein kriegerisches Gebiet gebracht worden. Jörg Dendl bemerkt ganz richtig, daß es "... einen zeitlichen Bruch zwischen der Zeit des Königs Manasse (693-639 v. Chr.) und der ersten Erwähnung des jüdischen Tempels auf Elephantine (494 v. Chr.)" gibt. Es ist ein zeitliche Lücke von gut 150 Jahren zu beklagen. Wo blieb also die Bundeslade derweil?

Danach soll sie weitere tausend Kilometer nilaufwärts gebracht worden sein, zur Insel Tana Cherkos. Doch nun begibt sich Hancock ins Land der Legenden, wo er nur jene Sagen heranzieht, die ihm in sein Strickmuster passen. So lehnt er die Legende der Kebra Nagast ab, weil es keine historischen Beweise für ein Königreich, noch einer Königin von Saba zur Zeit Salomos in Äthiopien gegeben hat. Dafür schenkt er aber einer der Legenden um Tana Cherkos glauben. Selbstverständlich jene, die zeitlich in sein Schema paßt. Außerdem läßt er alle andere Berichte links liegen, die zu erzählen wissen, daß die Lade direkt nach Aksum gebracht wurde. Also nach welchen objektiven Kriterien werden hier Legenden ausgewertet?

Ein weiterer Kritikpunkt ist der Verbleib der Bundeslade während dem Einfall moslemischer Truppen. Diese Frage kann nicht beantwortet werden! Ebenso ist die Linguistik in Kritik zu ziehen, da das so oft erwähnte Tabot, das sich in jeder Kirche Äthiopiens findet, heute nicht mehr zwingend als Bundeslade gleichsetzen läßt. Vielmehr bezieht sich Tabot auf etwas "in der Lade" oder etwas "wichtiges an der Lade". Ob nun in der neuen Maria Zion Kirche zu Axum sich ein ganz übliches Tabot bzw. gleich mehrere übliche Tabots befinden ist fast anzunehmen. Wir kennen nur zwei Augenzeugenberichte von Reisenden, welche die Lade in Aksum gesehen haben wollen. Der eine von Abu Salih ist zu alt, um daraus schließen zu können, daß die echte Lade einst dort war und heute noch dort ist. Der andere Bericht von Pater Timotheus erscheint eher fraglich. Was wurde ihm dort gezeigt? Bestimmt nicht die originale Bundeslade!

Zu viele Faktoren sind unbestimmt und fraglich, als das die Bundeslade in der heiligen Stadt Axum verborgen sein könnte. Doch was wird dort bewacht? Der Wächter des Hauses der Lade (= Maria Zion Kirche), Gebra Mikail, erzählte Hancock gegenüber: "Die Menschen mögen glauben, was sie wollen. Sie mögen sagen, was sie wollen. Und dennoch, wir sind im Besitz des Heiligen Schreins, welcher die Bundeslade ist, und ich bin der Wächter ... Ich kenne das Wesen des Gegenstandes, den man in meine Obhut gegeben hat." Es kommt noch geheimnisvoller, auf die Frage, warum er die Lade verberge, gibt er zur Antwort: "Um die Menschen vor ihr zu schützen ... Die Lade ist mächtig!"

Als Hancock wenige Zeit später einen neuen Wächter mit Namen Aba Tesfai Mariam (Aba Tes Famerion) vorfindet, berichtet ihm dieser, was er empfindet, wenn er vor die Lade tritt: "Ich erzittere vor Angst und ich zittere noch immer ... weil die Bundeslade ein Ding aus Feuer ist." Inzwischen ist auch Aba Tesfai Mariam verstorben. Der neue Wächter heißt Abba Toklu. Damit ist er der vierte Wächter innerhalb von zehn Jahren!

Dies ließ Hancock spekulieren: "Diese Männer haben eine erstaunlich kurze Lebensdauer, womit wir auf die Kräfte der Bundeslade zurückkommen." Doch dem ist nicht so. Grundsätzlich werden nur alte erfahrene Mönche zum Wächter ausgewählt, die sich diesem Amt nicht entziehen können. Wurde erst einer zum Wächter bestimmt, wird dieser auch dazu gezwungen. Sollte er fliehen, wird man ihm nachgehen, bis er seinen Dienst tut. Diese Mönche sind allesamt sehr alte erfahrene Priester. So ist der gegenwärtige Abba Toklu ('97) ca. 50 Jahre alt. Somit liegt er sogar über der durchschnittlichen Lebenserwartung eines Äthiopiers. Also es ist kein Wunder, daß die Wächter so rasant versterben. An irgendwelchen geheimnisvollen Kräften im Haus der Lade wird es wohl kaum liegen. Immerhin ist Abba Toklu mit seinem Kollegen Abba Gebre Giorgis, der für die Schatzkammer im Haus der Lade zuständig ist, bereits seit vier Jahren im Amt.

Die Maria Zion Kirche ist ein quadratisches Kirche mit zwei Geschossen. Das Untergeschoß, das teilweise im Erdreich steckt dient als Schatzkammer für 280 königliche Kronen, 500 Schirme und viele große Kreuze. Hier tut Abba Gebre Giorgis 24 Stunden dienst. Er ist 48 Jahre alt ('97). Im Obergeschoß lebt der Wächter der Lade, Abba Toklu. Mir gegenüber verhielt er sich sehr zurückhaltend. Immer wenn ich erschien zog er es vor, in der Kirche zu verschwinden.

Das Haus der Lade ist mit einem eisernen Zaun mit gebogenen Spitzen umgeben, um potentielle Eindringlinge abzuhalten. Dennoch haben viele Leute Zugang zur Kirche. So dürfen Priester aber auch der Patriarch die Kirche betreten. Sogar mehre Jungs verrichten ihren Dienst im Haus der Lade. Sie stehen den Wächtern hilfreich zur Seite. So beobachtete ich wie die Jungs eimerweise Wasser ins Obergeschoß trugen, was dem typischen geringen äthiopischen Wasserverbrauch widerspricht! Das mutet rätselhaft an! Doch um Mißverständnisse vorzubeugen, daß Allerheiligste der Kirche darf nur vom Wächter der Lade, Abba Toklu, betreten werden. Kein anderer hat Zutritt!

Vor der Kirche steht eine axumitische Stele, die einen quadratischen Stein trägt. Dieser, so erzählen sich die Einheimischen, soll die Position der Bundeslade in der Kirche anzeigen. Die Maria Zion Kirche wird auch im Volksmund "Zelat" genannt, daß heißt "Bundeslade", weil dort die wahre Lade verborgen ist. Doch warum heißt sie auf einmal Zelat und nicht Tabot? Was bewacht der Wächter? "Ich werde es niemals in Erfahrung bringen, ob es die echte Bundeslade ist. Niemand wird es je erfahren. Nur er weiß es, der Wächter der Bundeslade, der Hüter eines Geheimnisses, das nicht gelüftet wird."



zurück nach oben




Teil 4

Die nächste Spekulation wäre dann, was hat es mit dem von Johnny gefundenen Stromkasten der Armi in RlC auf sich. Was verbraucht, augenscheinlich unterirdisch gelegen, so viel Strom, das man den Kasten arbeiten hören kann ?

Die nächste Frage wäre dann, wenn es die Lade sein sollte, wieso braucht das Teil plötzlich überhaupt Strom ????

Wer hierzu noch weitere Berichte oder Meinungen hat, kann mir diese gerne schicken, ich erweitere dann diese Seite darum.




zurück zur Startseite








2004 Baphomet